Die Erprobungsstufe

Der Übergang von der Grundschule an die weiterführende Schule bedeutet für alle Kinder eine große Veränderung. Ein großes, unbekanntes Gebäude, viele neue Unterrichtsfächer und Fachräume sowie viele unbekannte Gesichter. Daher liegt es uns sehr am Herzen, ihre Kinder bei der Bewältigung dieses großen Schrittes umfassend zu begleiten. 

Grundsätzlich ist uns viel daran gelegen Ihre Kinder am ASG nach ihren Interessen und Begabungen zu fördern und zu fordern. So können die Schülerinnen und Schüler unter anderem aus einer Fülle von außerunterrichtlichen Aktivitäten aus den unterschiedlichsten Bereichen wählen. Letztlich orientieren sich alle Elemente unserer Begleitung während der Erprobungsstufe am Wohl Ihrer Kinder. 

Wenn Sie noch weitere Fragen haben, sprechen Sie uns gerne an: erprobungsstufe@asg-huerth.de
Das Büro der Erprobungsstufe befindet sich im Verwaltungstrakt in Raum 169.  

Christiane Bösader und Lisa Bieker (Koordination der Erprobungsstufe) 

Bereits bei der Anmeldung können die Kinder gemeinsam mit ihren Eltern Wünsche bezüglich ihrer neuen Mitschülerinnen und Mitschüler angeben. Diese werden neben anderen Kriterien, wie z.B. einem möglichst ausgewogenem Geschlechterverhältnis, bei der Klasseneinteilung berücksichtigt. Die Klassenstärke unserer 5. Klassen liegt in der Regel bei 27 bis 30 Schülerinnen und Schüler. Nähere Informationen zum Anmeldeverfahren finden Sie hier.

Im Vorfeld der Anmeldung besteht ein Austausch zwischen den neuen Klassenlehrerinnen und Klassenlehrern am ASG und den abgebenden Klassenlehrerinnen und Klassenlehrern der Grundschule, welcher nicht selten gewinnbringende Hinweise für einen sanften Start liefert. Außerdem kommen an den Tagen vor der Einschulung die Klassen- und Fachlehrerinnen und -lehrer der zukünftigen 5. Klassen zusammen um sich auf den Start mit Ihren Kindern vorzubereiten und um Vereinbarungen im Hinblick auf die pädagogische und methodische Arbeit mit der Klasse zu treffen. 

Besonders bewährt hat sich der Kennenlernnachmittag vor den Sommerferien, an dem die zukünftigen Fünftklässlerinnen und Fünftklässler ihre Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer und ihre Mitschülerinnen und Mitschüler kennenlernen dürfen, während die Eltern alle wichtigen Informationen für den Start nach den Sommerferien erhalten. 

Um eine gelungene Anfangszeit am ASG bemühen sich auch unsere Klassenpaten. Schülerinnen und Schüler aus der Jahrgangsstufe 9 werden Paten der neuen 5. Klassen und unterstützen sie an den ersten Tagen und Wochen bei der Orientierung im Gebäude und im neuen Schulalltag, dabei sind sie jederzeit ansprechbar. Außerdem nehmen sie auch an diversen Klassenaktivitäten, wie beispielsweise Ausflügen, Wandertagen, Spielenachmittagen und Klassenfesten teil.  

Die ersten Tage stehen ganz im Zeichen des Kennenlernens und der Orientierung. Die neuen Fünftklässler verbringen möglichst viele Stunden mit ihren Klassenlehrerinnen und Klassenlehrern, lernen einander kennen, verabreden erste Regeln für das gemeinsame Miteinander und werden mit den allgemeinen Regeln am ASG vertraut gemacht.  

Die fest im Stundenplan verankerte Klassenlehrerstunde ermöglicht eine kontinuierliche Fortführung des sozialen Lernens und bietet die Möglichkeit sich aktuellen Themen und Problemen des Schulalltags zu widmen.  

Anknüpfend an die Methoden und Lernerfahrungen der Grundschule führen die Lehrerinnen und Lehrer die Kinder in den Jahrgangsstufen 5 und 6 schrittweise an die Fächer und Lernangebote, Unterrichtsmethoden und Anforderungen des Gymnasiums heran. 

Einen weiteren wichtigen Baustein in der Eingewöhnungsphase stellt die Klassenfahrt dar, welche in den Englischklassen noch vor den Herbstferien durchgeführt wird und nicht zuletzt durch ihr erlebnispädagogisches Programm zur Bildung der neuen Klassengemeinschaft beiträgt.  

Analog hierzu wird in den Spanischklassen ein Sozialtraining mit erlebnispädagogischen Elementen mit externen Sozialpädagogen durchgeführt. Im Hinblick auf die Klassengemeinschaft und das soziale Miteinander profitieren die Spanischklassen letztlich auch von dem bereits am Ende der Klasse 6 anstehenden Schüleraustausch mit unseren spanischen Partnerschulen.

Die Klassen 5 und 6 bilden eine besondere pädagogische Einheit. Es finden regelmäßig sogenannte Erprobungsstufenkonferenzen statt. Hier kommen alle Lehrerinnen und Lehrer einer Klasse zusammen, um ausführlich über die individuelle Entwicklung der Kinder zu beraten und Unterstützungsangebote abzustimmen. Die Ergebnisse der Konferenzen werden im Sinne einer engen und vertrauensvollen Zusammenarbeit mit den Eltern und Erziehungsberechtigen in individuellen Beratungsgesprächen oder am Elternsprechtag besprochen.  

Sollte sich im Laufe dieser zwei Schuljahre herausstellen, dass ein Schüler oder eine Schülerin trotz der Ausschöpfung aller Unterstützungsangebote den Anforderungen am Gymnasium nicht gewachsen ist, so wird mit besonderem Blick auf das Wohl des Kindes nach Alternativen gesucht. In manchen Fällen ist auch eine einmalige, freiwillige Wiederholung der Klasse 5 oder 6 ratsam. Die Konferenz am Ende der Jahrgangsstufe 6 beschließt, ob ein Schüler oder eine Schülerin die Jahrgangsstufe 6 wiederholen kann, sollten die Leistungen für eine Versetzung in die Klasse 7 nicht ausreichen. In jedem Fall werden die Eltern frühzeitig beraten und bei ihren Entscheidungen bzw. der Suche nach einem möglicherweise besser geeignetem Schulort unterstützt.  

Für Schülerinnen und Schüler mit Lernschwierigkeiten im Bereich der Hauptfächer gibt es ein breites Unterstützungsangebot am ASG.  

Tutorien, die von den jeweiligen Fachlehrerinnen und Fachlehrern der Hauptfächer im Anschluss an die Unterrichtszeit an den Langtagen angeboten werden, dienen der Aufbereitung und Vertiefung der Lerninhalte bei individuellen Lernschwierigkeiten. Auch besonders interessierte Schülerinnen und Schüler sind selbstverständlich ebenso herzlich willkommen und werden individuell gefördert. Der Besuch der Tutorien ist freiwillig, die Lehrerinnen und Lehrer treffen in engem Austausch mit den Schülerinnen und Schülern und den Eltern Verabredungen über die Teilnahme, welche über den ASG-Planer kommuniziert werden. 

Im Anschluss an die reguläre Unterrichtszeit wird an einem der Langtage in der Klasse von den jeweiligen Fachlehrerinnen und Fachlehrern wöchentlich eine Stunde Förderunterricht im Fach Mathematik angeboten, um Unterrichtsinhalte und Grundlagen in kleinen Gruppen aufzuarbeiten. In der Klasse 6 wird der Förderunterricht alle zwei Wochen an einem der Kurztage erteilt. 

Zusätzlich wird für alle Klassen in den Jahrgangsstufen 5 und 6 in den Fächern Englisch und Deutsch Förderunterricht angeboten, welcher von Fachlehrerinnen und Fachlehrern mit der Unterstützung sogenannter Förderpaten, d.h. Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufe 9, erteilt wird. Im Fach Deutsch wird beispielsweise gezielt auf Lese-Rechtschreibschwächen der Schülerinnen und Schüler eingegangen. Der Besuch des Förderunterrichts erfolgt auf Beschluss der Erprobungsstufenkonferenz und ist verpflichtend.